Heißes Blut, Kalte Nerven von Arto Paasilinna

Diese Review bezieht sich auf das Hörbuch „Heißes Blut, Kalte Nerven“ von Arto Paasilinna.
Verlag: Lübbe | Umfang: Bearbeitete Lesung, 4 CDs mit 304:00 Minuten Spielzeit | Art: Hörbuch | Veröffentlichung: 10.09.2015
Gelesen von Max Schautzer

Klappentext: Antti Kokkoluoto wird schon bei der Geburt das genaue Todesdatum prophezeit. Am 12. Juli 1990 wird er siebzigjährig sterben – keinen Tag früher, keinen Tag später. Und tatsächlich, Antti gerät immer wieder in höchst lebensbedrohliche Situationen, aber überlebt stets Kanonenhagel, Krankheiten und Naturkatastrophen. Als sich sein Todestag schließlich nähert, hat Antti eine famose Idee. Er will es noch einmal so richtig krachen lassen, er muss die Kosten ja nicht tragen. Aber: Antti stirbt wider Erwarten nicht …

Zum (Hör-)Buch: Die Geschichte um das Leben des kleinen Antti spielt vor und während des Zweiten Weltkriegs und ist wohl das bisher ernsthafteste Werk des Autors, das mir bisher unter die Finger kam. Mit seinen kurzen, einfachen Sätzen, schwarzem Humor und trockener Art, schafft es Paasilinna selbst diese Geschichte unterhaltsam mit vielen Stellen zum Schmunzeln zu schreiben. Der Titel trifft eine sehr typische Eigenschaft der Finnen sehr treffend, denn bei den finnischen Männern kocht das Blut gerne mal schnell hoch, bis es in einer Kneipenschlacht gipfelt, aber sonst ist eher eine lethargische Ruhe Standard.

Fazit: Ganz so köstlich wie „Der wunderbare Massenmord“ (siehe Stalker.cd-Archiv) ist „Heißes Blut, Kalte Nerven“ nicht, aber lesenswert in jedem Fall.

Contributors

Samira Alinto

Samira Alinto

Reportagen, Reviews, Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.