Der Palast der Meere von Rebecca Gablé

Diese Review bezieht sich auf das Hörbuch „Der Palast der Meere“ von Rebecca Gablé .
Verlag: Lübbe | Umfang: Bearbeitete Lesung, 12 CDs mit 909:00 Minuten Spielzeit | Art: Hörbuch | Veröffentlichung: 10.09.2015
Gelesen von Detlef Bierstedt

Klappentext: London 1560: Als Spionin der Krone fällt Eleanor of Waringham im Konflikt zwischen der protestantischen Königin Elizabeth I. und der katholischen Schottin Mary Stewart eine gefährliche Aufgabe zu. Ihr 15-jähriger Bruder Isaac soll unterdessen das Erbe der Waringhams antreten. Aber Isaac flieht und schleicht sich als blinder Passagier auf ein Schiff. Sein Weg führt ihn auf die Insel Teneriffa, wo er von Kapitän und Freibeuter John Hawkins als Sklave an spanische Pflanzer verkauft wird. Erst nach zwei Jahren kommt Isaac wieder frei. Doch sein Weg führt noch lange nicht zurück nach England …

Zum (Hör-)Buch: Die Waringham-Saga geht weiter, diesmal zu Zeiten von Königin Eilzabeth und den Freibeutern der Meere von 1560 bis 1588. Hauptcharaktere sind Eleonore, eine Spionin der Königin und Isaac, ein Teenager, der mit der, von der Krone subventionierten, Freibeutern unterwegs ist. Obwohl geliebt, gehasst und Intrigen gespinnt wird, kommt der Roman nicht so recht in Schwung. Zu eleonore und Isaac will auch bei mir keine rechte Sympathie aufkommen, da ihr Handeln und ihre Figur an sich zu eindimensional und gekünstelt wirken .

Fazit: : Der Mitfieber-Faktor fehlte bei der diesem Teil der Waringham-Saga und die Hauptfiguren Eleonor und Isaac sind etwas blutleer, besonders der 15-Jährige wirkt flach. Nichtsdestotrotz ist auch dieser Teil der Saga spannend und der vielschichtige Charakter von Königin Elizabeth I sowie die aufregende Zeit ihrer Ära ist gut umgesetzt worden.

Contributors

Samira Alinto

Samira Alinto

Reportagen, Reviews, Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.