Gamma Ray – Heading for tomorrow

(Anniversary Edition); Label Earmusic (Edel)

25 Jahre ist es her, dass die eigentliche Version des Albums “Heading for tomorrow“ veröffentlicht wurde – das ist eine ganze Weile her, dachte sich die Band und entschied sich, das Album mit einer B-Seite als „Anniversary Edition“ auf den Markt zu bringen. Einige mögen jetzt lästern, dass es eine reine Geldmacherei-Masche sei, eingefleischte Fans würden dies wohl vehement verneinen.

Was ich persönlich davon halten soll, weiß ich nicht wirklich, da ich das Album, was 1990 veröffentlicht wurde, als solches nicht kenne – ich weiß nur, dass die Musik von Gamma Ray wirklich etwas ist, was mich mitreißen kann.
Das polierte Remastering des Albums hat eventuell einigen Songs die Ecken und Kanten genommen, aber vielleicht auch mehr Hörgenoss für den ein oder anderen hinzugefügt.

„Free Time“ sowie und besonders „Heading for tomorrow“ haben sehr starkes Ohrwurm-Potential – eine eingängige Melodie, getragen von den dominanten Gitarrenriffs, garniert mit einem Gesang, der für meinen Geschmack wohl typisch 1990 ist (und ja, teilweise erinnert es mich sehr stark an Judas Priest). Einziges Manko von „Heading for tomorrow“ – mit seinen 14:30min Länge hat man wirklich das Gefühl, dass man schon den nächsten Tag hatte und der Song trotzdem noch kein Ende nimmt.

Der Beginn von „Lust for Life“ macht definitiv Lust auf Gitarre – und kann auch darüber hinweg sehen lassen, dass Schlagzeug und Gitarre hier eher im Vordergrund stehen als der eigentliche Gesang, der durchaus hätte mehr Beachtung verdient gehabt. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch „Hold your Ground“, aber hier ist wenigstens der Gesang etwas präsenter, auch wenn er sehr kompressiert wirkt und dadurch an Kraft verloren hat

Die B-Seite dieses Albums, in Form einer zweiten CD, kommt mit alten Live-Versionen, digitalisierten Demos, alternativen Versionen und aber Karaoke-Versionen daher. Wofür man letztere wirklich braucht, ich weiß es nicht und werde es wohl nie verstehen können, wofür ich von eingefleischten Gamma Ray Fans wohl erschlagen werden würde. Die digitalisierten Demos sind ein „nice to have“, um zu sehen, wie sich die Songs von der ersten Version bis hin zur Albumversion damals verändert haben, und sind auch recht nett anzuhören und zeigen vielleicht etwas mehr von wie die Musik der Band damals war.

Fazit
Gamma Ray und ihr „Heading for tomorrow“ Album waren und sind immer noch ein Klassiker – ob dieses Album mit neuem Mastering (samt teils sehr stark scheinender Kompression) und einer B-Seite wirklich überzeugen können, hängt wohl davon ab, wie sehr man sich mit dem ursprünglichen Album auseinander gesetzt hat.

Anspieltipps: Sail on // Lust for Life // Hold your ground

www.gammaray.org

Carina Ullmann

Carina Ullmann

carina@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Alles von Klassik bis Metal, es kommt immer auf die Band und meine Laune an ;) - - - Favorisierte Bands? - - ...das wären zu viele, um sie alle hier aufzulisten... - - Sonstige Interessen? - - - Fotografie, Kulturen, Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.