Amorphis – Under The Red Cloud

Spielzeit: 50 min  Label: Nuclear Blast VÖ: 04.09.2015

 

Vor 10 Jahren ist Sänger Tomi Joutsen als neuer Sänger bei Amorphis eingestiegen. Nun veröffentlichen die Finnen das bereits 5. Studioalbum der Joutsen-Ära. Das Amorphis 2015 weit vom reinen Death Metal, mit dem sie 1992 mal gestartet sind, entfernt. Neben Metal verwenden Esa Holopainen und Co. mittlerweile auch Rock, Folk und orientalische Elemente und verschmelzen alles zu einem stimmigen, meist melancholischen Ganzen.

Und, um es vorweg zu nehmen, dies ändert sich auch auf „Under the Red Cloud“ nicht. Eher im Gegenteil, denn Amorphis zeigen hier alle ihre Facetten, die mitunter auch alle mal in einem Song untergebracht werden. Das, was bei vielen anderen Bands reine Konfusion wäre, ist hier stimmig, gut durchdacht und perfekt umgesetzt. So wird „Under The Red Cloud“ gewiss keinen Anhänger der neueren Alben enttäuschen. Zumal mit dem Titelsong, ‚Bad Blood‘ und ‚Tree of Ages’ drei sehr gute, abwechslungsreiche Songs enthalten sind. Dem steht mit ‚Enemy At The Gates‘ nur ein überflüssiger Song gegenüber. Es gibt ansonsten nur 2 Sachen, die besser hätten umgesetzt werden können: 1. Vielen Refrains fehlt es an Durchschlagskraft. 2. Das Coverartwork.

 

www.amorphis.net

Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal - - - Favorisierte Bands? - - - Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! - - - Sonstige Interessen? - - - Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.