VALO – Fresh Act September 2015

Es ist stets ein Vergnügen, mit einer talentierten finnischen Sängerin plaudern zu können (deren Bandbreite von Metal bis Klassik reicht), besonders wenn sie tolle Neuigkeiten auf Lager hat, die nicht nur diese Band hier betreffen, sondern eine andere…. Wir haben euch Helena Haaparanta ja bereits vorgestellt, daher kann sie sich darauf konzentrieren, uns VALO näher zu bringen:
Unser Konzept ist im Grunde folgendes: Es gibt drei lebenswichtige Organe und in der Mitte ist eine Kraft, die diese drei zusammenhält und alles ermöglicht. Ohne eines dieser vier Elemente würde die Band nicht funktionieren. Die drei Kanten unseres Dreiecks sind natürlich die drei Songschreiber von VALO:

Toni Bite ist der Visionär: das Augenlicht, wenn man so will. Toni ist bekannt für seine lange und sehr produktive Karriere, in der er wunderschöne Musik erschaffen hat und auch Gitarre spielte in Hardrock und Metalbands wie The Ragged Saints, Gandalf, Souldgrind, Million Dollar Beggars, Shaman und Twilight Ophera.

Dann gibt’s natürlich noch Körper und Seele der Band und das ist Harri Petjakko, der hauptsächlich für das Programming unserer Musik verantwortlich ist. Harri war auch nicht ganz untätig in der Musikszene: während seiner Karriere, war der talentierte Gitarrist schon bei Bands wie The Lips, Wasting Daylight, Million Dollar Beggars und Fragile Hollow.

Und dann wäre da natürlich noch ich, die Stimme unserer Band. Wir drei zusammen schreiben die Musik.

Der Kleber, der uns alle zusammenhält, ist gleichzeitig VALO’s Herzschlag: unser Drummer Teemu Laitinen. Teemu ist normalerweise nicht am Songwriting beteiligt, aber er ist ein unersetzbares Mitglied unserer Bande, wenn wir auf der Bühne sind. Mit seiner wertvollen Erfahrung in Bands wie Throne of Chaos, Bride Adorned, Divercia und Thy Serpent, bringt Teemu auch einen Hauch Praxisnähe in unser Team, denn genau das geht uns dreien manchmal ab, wenn wir die ganze Zeit eher an der künstlerischen Seite unseres Projekts arbeiten.

Wie habt ihr einander kennengelernt und beschlossen, diese Band zu gründen?

Vor VALO, haben Toni und Harri bei Million Dollar Beggars gespielt und auch in einigen anderen Projekten. Im Prinzip fing alles an, als die beiden dachten, es wäre Zeit, an Etwas total Neuem zu arbeiten. Sie fingen also an, Pop-Songs zu schreiben, die von der Disko-Ära inspiriert waren. Sie fragten Tuomas „Tommy“ Tuovinen von myGRAIN, ob er nicht Lust hätte, die Vocals zu übernehmen. Und dann war er Teil des Projekts, bis er feststellte, dass seine Arbeit für myGRAIN so viel Zeit in Anspruch nahm, dass er sich auf nichts anderes mehr konzentrieren konnte. Die Jungs kannten mich über unsere gemeinsamen Freunde bei Tacere. Sie hatten mich auch schon gefragt, ob ich mit Tommy ein Duett aufnehmen wollte. Ich muss sagen, dass sofort alles klar war, nachdem ich den ersten Song gehört hatte: diese Jungs wissen, wie man Musik macht!

Ich fand Pop-Musik schon immer gut und ich wusste einfach, dass ich bei diesem Projekt mitmachen wollte. Das erste Demo haben wir auf English aufgenommen, damals noch unter dem Namen ViaColada. Es war ein lustiges, kleines Disko-Projekt, aber nichtsdestotrotz auch die Wurzeln von VALO.

Bald stellten wir jedoch fest, dass wir mehr zu erzählen hatten, als fröhliche Geschichten über die Abenteuer dieses einen Pärchens, die in jedem ViaColada Song vorkamen. Dann haben wir finnische Texte probiert, die ich mal für ein noch unbenanntes Doom Metal-Projekt (das hoffentlich irgendwann realisiert wird) geschrieben hatte. Das war ein schicksalhafter Moment: Sofort waren wir uns einig, auf Finnisch zu singen und auch diese blöde Idee fallen zu lassen, in wirklich jedem Song über dieses gleiche glücklich-bis-ans-Lebensende Pärchen zu singen, und tiefer zu gehen. Wir hatten einfach viel mehr zu sagen, sowohl textlich als auch musikalisch und nachdem wir die unbeschwerten Disko-Beats erforscht hatten, hatten wir nun den wahren VALO-Sound gefunden.

Unser erster Drummer war mein alter Kumpel Jake Vanhanen (Tacere, Embreach, Foul Circle), aber nachdem klar wurde, dass er keine Zeit für VALO haben würde, fragen wir unseren alten Freund Teemu, ob er nicht einspringen könnte. Nachdem er gehört hatte, was wir schon geschrieben hatten, war er sofort Feuer und Flamme.

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben, und wie hat sich dieser entwickelt? Wo liegen eure musikalischen Wurzeln und Einflüsse?

Pop Elektro Rock. Ja, es ist Elektro mit „k“, so wie es auch auf finnisch geschrieben wird – damit die Leute nicht vergessen, wo wir herkommen. Wie ich schon gesagt hab, VALO ist einen Schritt weiter, tiefer gegangen als ViaColada… Man könnte vielleicht sagen, in eine Richtung, mit der einige von uns schon sehr vertraut waren: Die Themen der Songs sind sehr viel düsterer geworden, aber die Leichtigkeit ist dennoch in der Musik geblieben – als Atemzug, kurz bevor man von der Klippe springt. VALO ist finnisch und bedeutet „sichtbares Licht“, aber es kann auch eine abstraktere Bedeutung haben. Zum Beispiel, das Licht im Herzen von jemandem. Wir Finnen sind ja bekannt für unsere düsteren Gemüter, aber: es muss dunkel sein, damit man die Sterne sehen kann.

Ich glaube, unsere Wurzeln liegen in Gebieten, in denen wir alle schon gewandert sind (Rock und Metal), aber auch in der Pop-Musik. Toni und ich zum Beispiel teilen eine große Leidenschaft für 80er Pop – er ist der größte Sandra-Fan überhaupt und ich bin ein eingefleischter Fan des deutschen Geschenks an die Pop-Musik: Modern Talking, die ich schon höre, seit ich drei Jahre alt bin. Meine Eltern hatte eine Kassette von The Garden of Venus (1987) in unserem Datsun 100A und bei mir half dann keine Kassette mit Kinderliedern mehr, als ich Gefallen an gut-produziertem Deutschpop als Reisemusik gefunden hatte. Ich kenne auch noch ein paar Texte auswendig. „In hundred years love is illegal…“

Wie schreibt ihr eure Musik und Texte, handelt s sich um Teamwork, oder woher kommt die Inspiration? 

Toni, Harri und ich komponieren die Songs normalerweise entweder gemeinsam oder jeder für sich, wobei einer dann die Idee vorstellt und die anderen beiden ihren Input später dazugeben. Wenn drei Leute über die letztliche Gestalt des Songs entscheiden, ist das ein großer Vorteil: wir sind da streng demokratisch beim Schreiben. Wenn zwei von uns denken, dass etwas gut klingt, der andere aber nicht, dann hat natürlich die Mehrheit gewonnen. Wir drei sind so verschieden, wenn es ums Komponieren geht, dass sich diese Methode wirklich bewährt hat und uns die Ergebnisse bringt, die wir wollen. Meistens schreibe ich die Lyrics, aber Toni und Harri steuern massenweise tolle Ideen bei und dann entscheiden wir, worum’s grundsätzlich in den Songs geht, gemeinsam. Wie bereits gesagt, macht Harri das ganze Programming, aber ich lerne schnell und hoffentlich kann ich irgendwann Musik genauso schnell niederschreiben wie er.

Für Inspiration muss man einfach nur leben und alle Augen, Ohren und auch das Herz offen halten. Die Welt ist voll von Geschichten, die erzählt werden müssen und sie sind genau vor uns, man muss sie einfach nur pflücken, aus der Luft greifen, aus den Tiefen unserer Seele ausgraben und sie in den Flammen unserer Herzen formen. Wir müssen uns einfach nur umschauen und mutig genug sein, diese Geschichten als unsere zu teilen. Und in meinem Fall natürlich: schlafe ausreichend, iss gesund, mach regelmäßig Sport und lebe ein Leben, das so stress-frei wie möglich ist.

Welche Ziele habt ihr, was wollt ihr mit eurer Musik erreichen?

Zunächst wollen wir, dass unsere nächste Single „Purkkaa“ (Kaugummi) in Finnland richtig durchstartet, und warum nicht auch im Rest der Welt. Wir haben Jimmy Westerlund von den LA Hub Studios eingeladen, uns zu helfen. Die Single erscheint Ende September. Das wäre mal ein toller Anfang, aber natürlich hoffen wir auch, dass unser Studioalbum, das noch in diesem Jahr veröffentlicht wird, von der Öffentlichkeit gut aufgenommen wird.

Purkkaa Preview Video

Wir lieben es, Musik live zu spielen. Deshalb hoffen wir auch, dass wir ein paar tolle Gigs von Live Nation Finland bekommen, mit denen wir gerade einen Vertrag abgeschlossen haben.

Viele unserer Songs handeln davon, wie man mit psychischen Störungen zurechtkommt. Und ich habe auch keine Angst zu sagen, dass einige von uns und viele unserer Freunde und Familien mit diesen Problemen mehr als vertraut sind. Wir haben eine Botschaft an alle, die darunter leiden: Hey, du da draussen, mit der Tablettendose in der Hand. Du bist nicht allein! Wir wissen, wie du dich fühlst. Wir verstehen dich. Wir sehen dich. Wir wissen, was du durchmachst. Du bist nicht allein.

Wollt ihr eine Plattenfirm finden, ober lieber weiterhin alles selbst machen?

Wir haben schon eine Plattenfirma, die uns hilft. Riku Pääkkönen, der Gründer von Spinefarm Records, ist zu dem zurückkehrt, was er am meisten mag und beschäftigt sich, mit seinem eigenen Label namens Ranka Kustannus, wieder mit neuer, aufregender Musik. Er hat netterweise angeboten, in Zukunft der Wind unter VALOs Flügeln zu sein. Aber heutzutage ist es gar nicht so wichtig, ein Label zu haben, das dich unterstützt: wir verlassen uns da auch auf unsere Fans, die uns helfen, uns weiter bekannt zu machen. Wenn du einen Songs hörst und er gefällt dir, dann erzähl doch auch deinen Freunden von uns. Wenn wir es schaffen, dann haben wir es nicht alleine geschafft: wir haben es geschafft, weil IHR das möglich gemacht habt. Nur zusammen wird es funktionieren.

Habt ihr irgendwelche wüsten Stories von Live-Shows auf Lager?

VALO hat keinen Bassisten. Ich fürchte, ganz egal, was die Welt von uns Ketzern hält, wir werden auch keinen holen. Nicht, weil ich dazu neige, mich in sie zu verlieben (was stimmt, aber nicht der wahre Grund ist), sondern weil unsere Synth Basslinien so wichtig für unseren Sound sind. Schickt uns einen Bassisten, der gewillt und talentiert ist, zwei Stunden lang diese Synth Basslinien zu spielen und wir werden noch mal darüber nachdenken.

Was hab ihr in (naher) Zukunft vor – Gigs, weitere Bandprojekte?

Single-Veröffentlichung, Platten-Veröffentlichung, Gigs, Erfolg, Geld leihen… hoffentlich all das! Ich hab mich mit ganzem Herzen zuallererst VALO verschrieben, aber ich muss natürlich auch meine anderen liebgewonnenen Projekte erwähnen, an denen ich gerade arbeite.

Zum einen wäre da Helo, ein Duo, das aus Geige, einer 15-saitigen Kantele und zwei Stimmen besteht. Gespielt wird eine einzigartige Mischung aus Pop und finnischer Volksmusik. Mit Helo spielen wir Gigs und arbeiten derzeit auch an einer EP, um unsere Fanbase zu vergrößern und interessante neue Möglichkeiten anzulocken.

Und dann gibt’s da noch diese alte Folk Metal-Band, von der du vielleicht schon was gehört hast… *Trommelwirbel*

Ja, es ist offiziell: ich bin wieder bei Crimfall. Derzeit arbeiten wir an unserem dritten Album und ich muss euch sagen, es wird der Wahnsinn! Bald gibt’s mehr Details, also bleibt dran!

http://www.valomusic.fi/

 

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.