Battlecross – Rise to Power

Label: Metal Blade, erschienen 21.08.2015

Also bei dem Bandnamen in Verbindung mit dem Cover erwarte ich eigentlich Power oder klassischen US Metal, mit Corelastigem Modern Thrash Gedöns hätte ich da weniger gerechnet. Ganz daneben war die erste Vermutung allerdings auch nicht. Der Opener „Scars“ beginnt mit einem ziemlich klassischen Heavy/Thrash Riff, bevor das Ganze in stakkatoartiges Geholze übergeht und die gekeiften Vocals einsetzen – im Duett. Im Mittelteil wird noch ein Standard Melodie Part eingebaut. „Not your slave“ versucht ein Power Stampfer zu sein, der sich allerdings nicht so richtig im Gedächtnis einnisten will, immerhin eine ganz nette Melodielinie zum Schluss.

Ein erster kleiner Höhepunkt ist dann „Absence“, bei dem die Vocals zwar nicht viel weniger nerven, jedoch die Instrumentalarbeit einen einwandfreien Song abgeben.

„Spoiled“ hätte die ersten fünfundzwanzig Sekunden auch von Saxon oder Accept sein können, auch hier gilt wieder: eigentlich einwandfreier Titel, der von der Gesangsfraktion total versaut wird. Mit „The Climb“ folgt ein ziemlich artistisches und leider genauso sinnfrei rasendes Highspeed Brett mit Groove Mittelteil und Brüllaffen Charme, sorry – das kann gar nichts.

Ebenso „Blood and Lies“. Bei „Bound by Fear“ zuckt der Daumen wieder nach oben, die Vocals sind zwar immer noch die gleichen, jedoch hört sich der Titel an wie aus einem Guss und kommt gar mit einer leichten Black Metal Kante daher. Bei den letzten beiden Titeln gilt wieder oben Erwähntes, Instrumentalfraktion gut, Vocals nix gut. I

ch weiß schon, warum mir Children of Bodom artiges Gekeife nicht zusagt, wenigstens bleibt einem hier das ausladende Keyboard-Gewichse erspart. Ob das jetzt ein Pluspunkt ist, ist keine weitere Überlegung wert.

www.battlecrossmetal.com

Björn Schmiterlöw

Björn Schmiterlöw

bjorn@stalker-magazine.rocks - - - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - alles was mit Rock und Metal zu tun hat. Es ist einfacher aufzulisten was ich nicht mag und das sind die Stile mit "Core" drin. (von Ausnahmen abgesehen) - - - Favorisierte Bands: Iron Maiden, Black Sabbath, Deep Purple, Judas Priest, Motörhead, Slayer, Anthrax, In Flames, Kreator, Exodus, Candlemass, Carcass, Reverend Bizarre, Ahab, Orne, Down, Grand Magus, Atlantean Kodex - - - Sonstige Interessen: lesen, Kino, irgendwann mal nen Marathon schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.