Van Canto und die 7 Todsünden

Gerade haben A-Cappella-Metaller Van Canto eine erfolgreiche Tour zu ihrem aktuellen Album „Dawn oft he Brave“ beendet. Kurz darauf nahm sich Stefan Schmidt, zuständig für den tieferen „Rakkatakka“-Gesang, die Zeit für ein Interview mit STALKER, und lieferte zusätzlich noch diese kurzen Kommentare zu den 7 Todsünden ab.

Völlerei:
Findet gerne am letzten Tag eines Tourblocks statt.

Trägheit:
Setzt dann am Tag danach ein.

Wollust:
Ein großer Motivator und Inspiration für tausende geschriebener Songs

Zorn:
Kann hier und da Kreativität fördern, ist aber meistens eher Energieverschwendung.

Neid:
Neid ist erstmal nichts grundsätzlich schlechtes, solange er in Form von Anerkennung stattfindet und als Ansporn dient, sich selbst zu verbessern.

Geiz:
Dem kann ich nichts positives abgewinnen. Noch nicht mal dem Ehrgeiz.

Eitelkeit:
Wahrscheinlich zumindest in Maßen eine Grundvoraussetzung, um erfolgreich in der Öffentlichkeit als Künstler bestehen zu können 😉

www.vancanto.de

Foto: Band

Stefanie Oepen

(nicht mehr aktiv) - - - Reportagen, Reviews, Fotos - - -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.