Caliban

07. Februar 2014, Zal Ojidania, St. Petersburg, Russland

7. Februar 2014. Die Mehrheit der Menschheit wartet auf die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Sochi, jedoch steigt in St. Petersburg ein viel interessanteres Event, was zumindest die Metal-Fans anbelangt – der lang ersehnte Gig der deutschen Metalcore-Band Caliban.

 

Caliban haben einiges aufzuweisen in ihrer Bandgeschichte, neun Studioalben seit ihrer Gründung 1997, sowie zwei Split-Alben mit ihren bekannten Landsleuten Heaven Shall Burn. Die Jungs haben Russland bereits einige Male besucht und sind daher auf das dankbare russische Publikum bestens vorbereitet.

Geboten werden die bekannten alten Hits, ein paar Ansagen in russischer Sprache, ein Programm, das sich auf das neue Album Ghost Empire konzentriert – all das zusammen löste sofort Hüpforgien aus, das Publikum sang mit ihren Helden mit, und nach der Einladung von der Bühne entwickelten sich Massen-Slampits, in den der gesamte Club einbezogen wurde.

 

Ausserdem eine gewaltige Wall of Death, die von der Grösse her eine der massivsten der ansässigen Metal-Szene in den letzten Jahren war. Die mutigsten Fans fingen an zu surfen, einige der frechsten kletterten auch auf die Bühne, schüttelten die Hände der Bandmitglieder oder machten High-Five, und sie tauschten noch ein paar Worte aufrichtiger Dankbarkeit aus, ehe die Fans sich wieder in die turbulente Party-Meute vor der Bühne stürzten, mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht.

 

Ich glaube, alle Anwesenden im Club möchten sich herzlich bei Caliban bedanken für diese Musik, und dafür, dass sie ihre überschäumende Energie mit den Fans teilten.

Kommt wieder, wir vermissen euch schon jetzt!

Autor: Varja Lintu  Fotos: JuNappi, Varja Lintu

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Grit Kabiersch, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski