Sturm und Drang

Die finnische Rockband Sturm und Drang ist noch jung an Jahren, was das Alter der Bandmitglieder angeht, aber sie haben bereits drei Alben veröffentlicht. Für mich Grund genug, sie einmal live anzusehen. Das Konzert war leider nicht ausverkauft, aber das hielt sie nicht davon ab, eine gute Show zu spielen.

Vom Opener „Hammer to Fall“ bis zum Closer „Rising Son“ boten Sturm und Drang alles, was zu einem guten Rock Konzert dazugehört: Viel Energie, Gitarrenduelle, Headbanging und sogar eine Ballade. Eine gute Songmischung von alt bis neu.

Die Band wirkte, als ob sie Spaß hätte, und das zunächst noch zurückhaltende Publikum kam schnell näher an die Bühne heran, um mit ihnen abzurocken. Bald hatten sie es geschafft, alle in ihren Bann zu ziehen – das Publikum sang, klatschte und spielte Luftgitarre. Zuzusehen machte fast so viel Spaß wie zuzuhören.

Einzig über die Länge des Konzerts könnte ich mich beschweren. Sturm und Drang spielten nur für ungefähr eine Stunde und gaben keine Zugabe. Ich hätte wirklich gerne noch mehr von ihnen gesehen. Es war auf jeden Fall ein unterhaltsames Konzert.

Setliste:
Hammer To Fall
Your Love Is For Sale
Lucky
Fatherland
River Runs Dry
A Million Nights
Molly the Murderer
Goddamn Liar
Broken
Party Like A Rockstar
That´s the Way I Am
Rising Son

Stefanie Oepen

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski