The Rasmus / The Dirty Youth

Die Zeche in Bochum war an diesem Abend ausverkauft und füllte sich schnell. Alles wartete gespannt auf die Show. Pünktlich um 20:00 Uhr betrat der Support The Dirty Youth aus Wales die Bühne und heizte uns ordentlich ein. War es bis dahin in der Halle noch etwas frisch gewesen, änderte sich das schlagartig. Die Band rockte, dem Publikum gefiel´s. Sie waren gut, sie machten Spaß und sorgten für gute Stimmung.


Sängerin Dani war ständig in Bewegung, animierte alle zum Mitklatschen und auch ihre Bandkollegen konnten spielen. Als sie sich nach 30 Minuten schon wieder verabschiedeten, hätte ich mir mehr gewünscht. Ein guter Einstieg.
Nach einer halbstündigen Umbaupause war es dann Zeit für The Rasmus. Sie wurden jubelnd begrüßt und holten mit ´First Day of my Life´die Fans mit bekannten Klängen ab. Vom ersten Ton an wurde mitgesungen. ´I´m a Mess` vom aktuellen Album folgte und dann ging es wieder mit älteren Krachern weiter. Ich hatte Spaß und der Rest des Publikums auch. Allerdings werde ich es nie verstehen, warum The Rasmus wie so viele Bands bei den ersten drei Songs nur rotes Licht, Flackerlicht oder gar kein Licht auf der Bühne haben. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie nicht wollten, dass jemand gute Fotos machen kann. Das tat der Qualität der Musik allerdings keinen Abbruch.

Im Mittelteil des Konzerts spielten sie ein Akustik Set, in dem neben dem aktuellen ´It´s your Night´ auch ´Jailer` vom Album ´Playboys´ für einen Fan zum Geburtstag gespielt wurde. Allerdings nur die zweite Strophe, weil Lauri sich nach eigenen Angaben nicht an die erste erinnern konnte. Auch ´Every Day´ spielten sie auf Zuruf, danach noch ´Sail away´bevor es wieder rockiger weiterging.


Die Band war gut gelaunt, animierte immer wieder zum Mitsingen und brachte die Menge zum Klatschen. Die Songauswahl war eine gute Mischung aus Altem und Neuem, so dass sicher für alle etwas dabei war. Dabei wurde das Hitalbum ´Dead Letters´ genauso wenig ausgelassen wie ´Black Roses´ oder ´Into´. Die Band zeigte, dass ihnen die drei Jahre Pause nicht geschadet hatten und sie mit viel Kraft zurück sind. Nachdem der Hauptteil der Show geendet hatte, rief das Publikum lautstark nach mehr.

The Rasmus kamen wieder auf die Bühne, Lauri schnappte sich einen Gitarre und Eero forderte uns auf, mit ihm ´Stille Nacht´(auf Deutsch) zu singen, was alle bereitwillig taten. Im Publikum wurden Schilder mit der Aufschrift ´kiitos´(Danke auf Finnisch) hochgehalten, die die Fans vorher verteilt hatten. Die Band freute sich und dankte zurück. Es folgten noch drei Songs, den Abschluss bildete der Klassiker ´In the Shadows´, wobei Lauri die Fans dirigierte,
dann war es endgültig vorbei. Alles in allem ein schönes Konzert, bei dem sicher niemand unzufrieden nach Hause ging.


Setlist:
First Day of my Life
I´m a Mess
Still Standing
Time to Burn
Ghost of Love
Immortal
Funeral Song

Akustik Teil:
It´s your Night
Jailer
Every Day
Sail away

Stranger
Livin in a World without you
No Fear
F-F-F-Falling

Zugabe:
Stille Nacht
Save me once again
Mysteria
In the Shadows

Stefanie Oepen

Stefanie Oepen

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski