Reckless Love

Zum „Down by the Laituri“ Festival in Turku möchte man auch im Nachtleben für das musikalische Wohl der Gäste sorgen, und so lassen zahlreiche Clubs in ganz Turku Events steigen, bei denen man es sich bis in die frühen Morgenstunden gut gehen lassen kann.

Wir für unseren Teil entscheiden uns für das Hairspray Wonder Reckless Love! Keine finnische Band ist mehr Kitsch und genau so unterhaltsam wie diese vier Herren. Leider spielen gerade diese Jungs in einem Club, der gar nicht für ein solches Konzert geschweige für die Menschenmengen, die sich nach einem Festival in einem Club ansammeln, ausgelegt ist. Der Apollo Club in Turku ist leider weder sound- noch bühnentechnisch zu gebrauchen. In eine Ecke gedrängt findet sich die viel zu niedrige Bühne, bei der Fans mit der Band auf Kuschelkurs gehen können, wobei die Band leider keine Möglichkeit hat, sich dagegen zu wehren – ab einem gewissen Bekanntheitsgrad kann das problematisch werden. Aber immerhin heute scheint sich das Publikum grösstenteils zu benehmen.

Eines muss man Olli, Pepe, Hessu und Jalle lassen, die Herren liefern immer eine super Show ab, so auch heute. Es mach unglaublich viel aus, ob man das Gefühl, hat eine Band hat Spass auf der Bühne oder nicht. Und bei Reckless Love hat man das Gefühl, dass es nichts, aber auch gar nichts gibt, das sie lieber tun. Und so macht es auch dem Publikum Spass zu zusehen und man geht mit einem besseren Gefühl nach Hause als bei einer Band, die es nur als einen „JOB“ sieht, der sie langweilt.

Aber diese vier Jungs strahlen auf der Bühne, klar – fast ein Muss bei ihrer Art von Musik. Der vollgepackte Apollo Klub ist von der ersten Sekunde voll dabei und das überwiegend weibliche Publikum singt kräftig die bekannten Hits „Hot“, „Dirty Dreams“ oder „On the Radio“ mit, die Setliste hätte nicht besser gewählt sein können. Das Posen der Jungs mag auf einige Mädels durchaus sexy wirken, ich für meinen Teil sehe es als nette Unterhaltung. Der Hüftschwung von Olli entlockt mir jedenfalls jedes Mal ein Lächeln, weil es einfach „too much“ ist. Auch Jalle und Pepe wissen genau welchen Knopf sie drücken müssen, um die Mädels in der ersten Reihe zum Quiecken zu bringen. Und bei welcher anderen Band bekommt bitte der Schlagzeuger mehr Aufmerksamkeit als der Rest der Crew? Wohl nur bei Reckless Love, es kann noch so dunkel im Raum sein, das Lächeln von Hessu sieht man immer. Dem einen ein bisschen zu viel Kitsch und die anderen können nicht genug davon bekommen, das verkörpern diese Jungs und sie machen ihren Job mehr als gut.

Gegen Ende des Gigs scheint einem das Olli ein bisschen mit seiner Stimme zu kämpfen, hält aber trotzdem wacker durch, auch wenn nicht jeder Ton dort sitzt wo er sein sollte. Aber eines muss man einmal mehr sagen, Reckless Love sind in Sachen Entertainment und Show ein Spitzenact denn man nicht missen will und man geht immer mit einem Lächeln auf den Lippen aus dem Konzert raus. Und das ist mir persönlich am meisten wert!

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core