Katatonia: Jonas Renkses 7 Todsünden

Mit seiner charmanten Naivität eines unschuldigen kleinen Jungen spricht Jonas hier von den 7 Todsünden, in einfachen Worten wie „gut“ oder „schlecht“, also simpel und gradraus wie auch in den meisten Katatonia Texten.


Völlerei
Ok. Keine Ahnung, ich glaube es dreht sich da bei den meisten um Gesundheit, und… keine Ahnung, ich hab darüber nicht nachgedacht, aber koche gerne, yeah…

Faulheit
Ich bin selbst ein wenig faul, aber natürlich wenn es um etwas wichtiges geht, dann nehme ich es wichtig. Mir können faule Leute auf die Nerven gehen, also ist das hier nichts Gutes.

Zorn
Keine Ahnung, ich werde nicht oft wütend, ich glaube, aggressive Leute sollten versuchen, sich zu beherrschen.

Eitelkeit
Da geht es darum, eitel zu sein? Das ist auch nichts für mich. Ich glaube, das kommt in der heutigen Gesellschaft sehr oft vor, Leute sind so besessen von sich selbst, ihren Karrieren, und oft auf Kosten anderer, und das ist natürlich schlecht.

Lust
Ich glaube nicht, dass das eine Sünde ist (lacht), das ist nich soo schlecht… I

Gier
Gier kommt in der Musikindustrie sehr oft vor, du hast täglich damit zu tun. Wenn du mit deiner Band eine gewisse Position erreichst, dann fällt dir auf, wie viele Blutegel nur Geld aus dir rauspressen wollen – und dafür musst du einen gewissen sechsten Sinn entwickeln, um zu erkennen, ob es jemand ehrlich meint oder ob er gierig ist, wenn dich jemand anspricht, also ist das eine schwierige Sache für eine Band. Ich selbst bin wohl auch auf einige Sachen gierig, aber generell steh ich wohl fest mit beiden Beinen am Boden und bin für gewöhnlich sehr glücklich mit dem, was ich habe, und was mich glücklich macht sind eine gesunde Familie und so. Ich denke nicht so oft an Besitztümer oder so. Aber natürlich irgendwo im Hinterkopf hab ich da auch ein wenig Gier, und ich glaube, das ist einfach menschlich.


Neid
Yeah. Ich glaube, das ist eine traurige Angelegenheit, wenn Leute neidisch sind und du es merkst, wenn es jemand nicht gut verbirgt, dann kommt es durch und erzeugt rundum Spannungen. Wenn jemand wegen irgendwas auf mich neidisch ist, dann ist diese Atmosphäre schwer zu verkraften, weisst du. Natürlich kann ich als menschliches Wesen auch mal auf andere neidisch sein, aber ich glaube, du solltest deine Mitmenschen schätzen, anstatt was von deinem Neid durchscheinen zu lassen, denn es ist echt schwer damit umzugehen, wenn du merkst, dass da jemand ist, der neidisch ist auf etwas, das du bereits hast.

Autor: Marina Sidyakina, transl. K. Weber, photos: Katatonia

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.