Triosphere – Ida Hauklands 7 Todsünden

Die norwegische Metal-Frontfrau Ida Haukland spricht mit uns über die 7 Todsünden und nennt die schlechten Seiten der Musikindustrie.

Völlerei
Nunja, ich habe eine fiese Angewohnheit beim Essen, ich glaube immer, dass ich keinen Nachschub holen kann. Ich nehme einfach alles gleichzeitig und damit zu viel und stopfe mich voll…Oh, das ist eigentlich sehr schwer zu beantworten. Nun ja, ich denke das meine Augen immer hungriger sind als mein Bauch. Also überfülle ich meinen Teller immer und deshalb ist immer noch viel auf meinem Teller, wenn ich schon genug habe. Nun, ich denke das ist die beste Antwort, die ich geben kann!

Trägheit
Ich werde nie müde vom Schlafen. Ich kann schlafen und schlafen und schlafen, ich liebe es zu schlafen, das tue ich definitiv, aber gleichzeitig versuche ich immer, mindestens sieben Dinge gleichzeitig zu tun. Also ich denke, dass wenn ich was zu tun habe, mache ich immer alles gleichzeitig, damit ich mehr auf der Couch liegen kann (lacht). Ich versuche effektiv zu sein, wenn ich etwas mache.

Eitelkeit
Nun ja, du bist recht eingeschränkt in deiner Erscheinung, wenn du auf die Bühne und eine visuelle Darbietung geben musst. Aber ich bin es sehr gewohnt, immer nur mit Jungs rumzuhängen, seit so vielen Jahren, dass ich nie wirklich eitel gewesen bin, denke ich. Ich versuche immer ok auszusehen, aber es ist mir auch nicht so wahnsinnig wichtig. Das Eitelste, was ich mir leiste ist, dass ich versuche, coole Klamotten auf der Bühne zu tragen. Ansonsten bin ich da eher unkompliziert.

Gier
Oh…. Ok, zurück zu diesem Essens-Thema. Ich kann nicht widerstehen, wenn ich etwas sehe, das ich wirklich will. Wenn es einen Tisch gibt, auf dem viele verschiedene Dinge stehen, bin ich immer die, die sagt: „Ahhh, ich will das meiste von dem!“ Vielleicht tendiere ich dazu, nicht viel für die anderen übrig zu lassen … mhhh nun ja, ich hätte ein paar Stunden gebraucht, um über diese Fragen nachzudenken (Lacht) Vielleicht können wir noch mal darauf zurückkommen.

Lust
Lust, Lust, Lust…mhhh nun ja, das ist sicherlich wichtig. Nun das gilt auch für Gier. Gier und Lust sind wichtige Bestandteile, um Lieder zu schreiben. Ob es von persönlichen Gefühlen oder Erfahrungen kommt oder ob es einfach etwas ist, dass ich um mich herum sehe. Gier und Lust sind sehr starke Antriebe in einem Menschen, also ich finde darin viel Inspiration um Lieder zu schreiben und für meine eigene musikalische Ausdrucksweise, von diesen Gefühlen und von den Dingen, die ich um mich herum sehe. Ich glaube, dass ist sehr wahrscheinlich das beste, was ich antworten kann bei Lust, obwohl es sehr konkrete Sünden sind, sind es sehr abstrakte Emotionen, die sich einem in vielen verschiedenen Arten darstellen, aber Lust kann ein Antrieb für etwas sein, es kann aber auch viele Dinge zerstören, weil du den Fokus verlierst, wohin du gehst, also, denke ich, dass das auch mit der Gier so ist, du musst eine Art Gier haben, um das zu erreichen, was du willst, aber du musst vorsichtig sein, dass es dich selbst nicht darin hindert, deinen Weg zu gehen.

Zorn
Oh ja, das ist, wenn du wütend bist, damit habe ich Erfahrung. Nun ja, ich bin sehr schnell gestresst, wenn wir am Soundcheck arbeiten und anderem. Und wenn ich gestresst bin, bin ich keine sehr angenehme Person. Ich werde so: „ Oh, mach schon, machen wir das jetzt, wird das endlich fertig!“ und “ Wo zum Teufel sind die Kabel!” (lacht) Ich weiß nicht, vielleicht ist das einfach meine weibliche Natur, die durchscheint, oder was auch immer aber na ja. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich ziemlich zornig werde, wenn ich gestresst bin, aber ich bin auch sehr vorsichtig damit, es jedem zu erklären, mich nicht ernst zu nehmen, wenn ich so bin, weil es so ist, wenn ich gestresst bin und wenn alles gemacht ist, dann ist es vorbei. Und ich bin fertig damit, unangenehm zu sein. Abgesehen davon, habe ich keinen Zorn. Ich kann mich selbst meistens kontrollieren. Nun ja, wenn wir einen engen Zeitplan haben und es gibt ein paar externe Faktoren, die Verspätungen hervorrufen oder so, dann kommt von mir immer: „ Oh, komm schon!“ Aber wenn ich unbegründet mürrisch war, entschuldige ich mich nachher immer!

Neid
Neid ist eine Emotion, die wir viel in der Musik-Industrie sehen. Sowohl zwischen uns als auch von anderen und das ist wirklich schrecklich. Wir haben das viele Male in der Band diskutiert, wir sehen, dass es so viele Leute gibt, die davon besessen sind, schlecht über andere zu reden, ohne jeglichen Grund und das ist natürlich ein Resultat von Neid in einer Form und wir verstehen selten warum, weil wir denken, dass es so viele extrem talentierte und sehr anerkannte Künstler und Bands gibt. Nun ja, es ist eine sehr gegenwärtige Emotion in der Musik-Industrie und von anderen, die versuchen sich selber nach oben zu bringen. Du weißt ja, immer wenn Leute erfolgreich sind und es hinkriegen, ihre Ziele zu erreichen, das ist wirklich eine Qualität, die andere bewundern und dann ist es immer eine Gratwanderung zwischen Bewunderung und Neid, es ist eine heimtückische Sache. Aber zum Glück sehen wir das nicht so oft um uns herum, aber wir sehen es, wenn wir herumreisen.

photos: Sandy Mahrer, Triosphere

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin,
Reportagen, Reviews, Fotos – – –
Favorisierte Musikrichtungen? – – –
Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc.
Weniger Death,Black, Grind Core

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.