Deathstars: Der erste Höhepunkt des Jahres

Den ihren Anhängern zu bescheren, haben sich die Schwedenhappen um Frontmann Whiplasher Bernadotte fest vorgenommen. Und mit dem Ende Januar erscheinenden dritten Album „Night Electric Night“ sollte es den Todessternchen auch nicht schwer fallen, nicht nur der Damenwelt Hören und Sehen vergehen zu lassen. Sex sells… nicht immer nur mit einer halbnackten Blondine auf dem Cover, auch fünf attraktive Männer in Uniform können einem ganz schön den Verstand vernebeln. Doch lassen wir den Meister der Verführung am besten selbst zu Wort kommen…

Wie oft ist Dir heute schon gesagt wurden, dass „Night Electric Night“ das beste Album Eurer Karriere ist?
Sehr oft! Was sehr nett ist, weil ich genauso denke.

Und wie oft hast Du es selbst schon gesagt?
Genauso oft, natürlich.

Was es übrigens wirklich ist. Die neuen Lieder sind sehr eingängig und es fällt schwer, ein einziges herauszustellen. Aber wenn Du ein Lied auswählen könntest, um das neue Album und die Musik jemanden nahe zu bringen, der noch nie etwas von den Deathstars gehört hat, welches würdest Du wählen?
Ich denke „Chertograd“ oder „Death dies hard“ sind typische Deathstars – Lieder, die gut zeigen wie die Musik ist aber wenn es darum geht, etwas vom neuen Album zu zeigen, das anders als das ist, was wir bisher gemacht haben, dann vielleicht doch eher „Opium“, „Via the End“ oder „Blood Stains Blondes“.

Und welche Lieder sind Deine persönlichen Favoriten?
„Opium“, „The Mark of the Gun“, „Death dies hard“… aber jedes einzelne Lied hat seine Stärken für mich.

Bitte erzähl uns etwas über den Aufnahmeprozess. Wo habt ihr das Album aufgenommen, sind irgendwelche seltsamen oder lustigen Dinge geschehen?
Wir haben es in den Metrosonic Studios in New York aufgenommen und dann noch ein paar zusätzliche Aufnahmen in den Future Legends Studios in Stockholm. In New York hatten wir viele Parties, ebenso wie in Stockholm. Bei dieser Band passiert immer irgendetwas Merkwürdiges. Die ganze Zeit. Ich kann da einfach kein einzelnes Ereignis herausstellen. Davon abgesehen waren die Aufnahmen sehr angenehm und wir hatten eine gute Zeit.

Es wird oftmals gesagt, dass das dritte Album das wichtigste für die weitere Zukunft einer Band ist. Habt ihr Druck verspürt den Erfolg von „Termination Bliss“ toppen oder den Erwartungen der Fans gerecht werden zu müssen?
Ja und nein. Ich habe erst erkannt wie lange das Album schon erwartet wird, als ich begann, mit den Magazinen und der Presse darüber zu sprechen. Natürlich macht man sich dann darüber Gedanken, aber solange wir uns gut mit dem Material fühlen, gibt es nichts was wir noch tun könnten oder sollten. Nightmare hat das Album produziert und wir haben alle Aufnahmen allein gemacht, so dass wir auf unser Bauchgefühl vertrauen mussten. Während der Aufnahmen habe ich nicht wirklich darüber nachgedacht, obwohl wir dieses Mal mehr Ansprüche an das Material gestellt haben. Wir sind Perfektionisten, und dieses Mal sind wir noch darüber hinaus gegangen. Letztendlich denke ich dass wir uns selbst am meisten Druck gemacht haben unseren Erwartungen gerecht zu werden.

Hat der finale Albumtitel „Night Electric Night“ eine besondere Bedeutung?
Ich denke, er stellt das Konzept des Albums sehr gut dar. Der Text und die Stimmung dieses Liedes…. Dieses Album dreht sich um ein bestimmtes Gefühl, das über allem schwebt und eine bestimmte Stimmung. Das war uns sehr wichtig bei diesem Album – das Gefühl… Night Electric Night fasst den Tod, Party und Rockmusik auf eine sehr stimmungsvolle Weise zusammen.

„Death dies hard“ wird die erste Single sein und ihr habt bereits ein Video dafür gedreht. Könntest Du uns etwas mehr darüber erzählen?
Lass mich einfach nur sagen dass es in dem Video um ein Mädchen geht, das nicht ihre besten Tage hat. Es wurde in Belgrad gedreht und unterstreicht die Stimmung des Albums – eine Stadt nach Einbruch der Dunkelheit, die dunkle Seite des Spielzeuglands und der Höhepunkt der Verdorbenheit.

Wer war für das umwerfende Cover Artwork zuständig? 
Wir haben zwei verschiedene Layout Künstler. Qras hat das Cover für die normale Version gemacht, die mehr Russland inspiriert ist und Jonas Iscarot hat das für die limitierte Gold Edition gemacht.

Ihr seid euren Uniformfetisch treu geblieben, was sehr ansehnlich ist. Die neuen sehen sehr gut aus, woher habt ihr sie?
Unsere eigenen Designer – Deathglam Industries (aka Freya & Co.) – in Groß Britannien stellen unsere Outfits her. Sehr nette Mädchen, die sich um uns arme Jungs kümmern. Die Uniformen sind Repliken von alten schwedischen Armeeuniformen aus dem 18. Jhdt und sie repräsentieren unsere Musik sehr gut: dunkel, eng, streng, sexy und gefährlich.

Da Weihnachten noch nicht so lange in der Vergangenheit liegt, darfst Du Weihnachtsmann spielen und für jedes der anderen Bandmitglieder ein Geschenk aussuchen.
Nightmare Industries – einen Urlaub
Bone W Maschine – 5 Kilo Kobe entrecote
Cat Casino – einen tragbaren Ganzkörperspiegel, den er überallhin mitnehmen kann
Skinny Disco – Anabolika, er hat so viel trainiert in den letzten Tagen

Und was würdest Du Dir selber von ihnen wünschen?
Einen Dobermann. Das wäre toll.

Was war das schlechteste Geschenk, das Du jemals bekommen hast?
Origami

Wie wirst Du die letzte elektrische Nacht des Jahres verbringen?
Draußen in den Wäldern mit meiner Familie. Weit weg in der Natur.

Gibt es schon Pläne für 2009? Touren? Vielleicht auch eine DVD?
Ja, die Tour beginnt im Februar und wir werden fast das ganze Jahr über unterwegs sein. Wir sammeln Material für eine DVD und hoffen, dass sie noch vor 2099 erscheint.

Berühmte letzte Worte?
Deathstars werden euch Orgasmen bescheren.

Autor: Marie-Luise Führ, Photos: Deathstars

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Grit Kabiersch, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski