AL ATKINS gründete eine Band… er nannte sie… JUDAS PRIEST

Während die Metal-Dinosaurier Judas Priest thematisch mit ihrem brandneuen Album „Nostradamus“ in die Zukunft blicken, riskiert STALKER einen Blick in die Vergangenheit: Als Sänger Alan John „Al“ Atkins sich mit einem gewissen K.K.Downing und Ian Hill in 1969 zusammentat, schlug er vor, diese neue Band Judas Priest (nach dem Bob Dylan Song The Ballad of Frankie Lee and Judas Priest) zu nennen, einige Jahre später wurde Al durch einen gewissen Rob Halford ersetzt… Jetzt ist Al wieder da, mit einer Band (HOLY RAGE), einer CD (Sin Sessions „Demon Deceiver“) und seiner Autobiographie „Dawn Of The Metal Gods: My Life In Judas Priest & Heavy Metal “ (mit Co-Autor Neil Daniels), die im Herbst 2008 beim Iron Pages Verlag erscheinen wird.

In welcher Band warst du vor der Gründung von Judas Priest?
Ende 1968……….da war ich in einer Band namens ´The Chapters of Life´, aber unsere Agentur fand, dass der Name zu lang ist, und taufte uns in ´Jug´ um, und da sie uns mit Gigs versorgten, hatte ich nichts dagegen. Eines Abends, als wir mit ´Spooky Tooth´ und ´Slade´ auftraten, sprach mich eine andere Band namens ´Evolution´ an, die von ´Black Sabbath´ Manager Jim Simpson gemanagt wurden, und sie fragten mich, ob ich 3 Monate mit ihnen in Marokko touren wollte. Das gefiel mir, also verliess ich ´Jug´.
Nicht lange danach verriet mir Jim Simpson, dass ich neben dem Gesang auch noch die Rolle des Tour- Busfahrers bei ´Evolution´ übernehmen sollte, also sagte ich ihm, dass er das vergessen kann, „Ich bin ein Sänger, kein fucking Roadie“, sagte ich.
Aber dann hatte sich meine alte Band schon aufgelöst, also gründete ich eine andere, mit Leuten, mit denen ich vorher schon gespielt hatte, wie John Perry (guitar) Bruno Stapenhill (bass) und John Partridge (drums).´Das war der Anfang von ´Judas Priest´.

Wann wurde Judas Priest formiert? Wie lange warst du mit dabei?
Judas Priest wurde 1969 gegründet und hatte keinen guten Start, da John Perry (18) Selbstmord beging. Wir suchten einen anderen Gitarristen, und ein junger Kerl kam an namens K.K Downing – oder Kenny, wie wir ihn damals nannten – aber er hatte noch keine Erfahrung und kriegte den Job nicht, stattdessen kam ein gewisser Ernie Chataway. Wir tourten in GB und machten ein paar Demoaufnahmen einiger meiner Songs und kriegten auch einen Dreijahresvertrag mit ´Immediate´ records in London, aber bald danach ging die Firma Pleite. Wir lösten und schliesslich auf und ich gründete die neuen ´Judas Priest´ 1970 mit einem nun etwas erfahrenerem KK (guitar) und Ian Hill (bass), und John Ellis (drums). Nach unzähligen Gigs im ganzen Land, und als Opener für Bands wie ´Budgie´, ´Status Quo´ ´Black Sabbath´ und ´Thin Lizzy´ – um nur einige zu nennen – und nach dreimal Schlagzeuger wechseln – es kamen Alan Moore und dann Chris Campbell – verliess ich dann 1973 die Band, und als Ersatz kam Rob Halford.

In den 70ern warst du in einer Band namens „Lion“ – wie war das ?
´Lion´ war die beste Band, in der ich jemals gespielt hatte, mit tollen Leuten und brillianten Musikern, Bruno (bass), der originale Judas Priest bassist, Harry Tonks (guitar), Pete Boot (drums) – ex Budgie, und ich am Mikro.

Wie war es, mit den Sex Pistols zu touren? Mochtest du sie, oder Punkrock?
Wir haben nie mit ihnen getourt, nur einmal mit ihnen in ´Barbarellas nightclub´ in Birmingham gespielt, an den Gig kann ich mich nicht so genau erinnern, aber mit ´Lion´ spielten wir den Support und verliessen gleich danach den Club, um was essen zu gehen. Ich mochte Punk nie so richtig, daher hatten wir den Club eher verlassen.

Du warst die treibende Kraft hinter dem Klassikeralbum „Rock a Rolla“. Welche Ideen hattest du für die Aufnahme dieser klassischen Tracks?
Ich war der Hauptsongwriter in der Band, und Songs wie ´Winter´ entstanden dadurch, dass wir in einem saukalten Winter 1970 durch Schottland tourten und in einem Schneesturm mitten in der Nacht auf einem Berg steckenblieben und am nächsten Morgen dort ausgegraben werden mussten.
´Caviar and Meths´ war unser grosses 10-Minuten-Finale, wenn wir live spielten, und es ging nur um zwei Leute, die zwei verschiedene Leben leben, einer hat all das Glück und das Geld, der andere ein schweres Leben mit gar nichts. ´Priest´ haben diesen Song sehr abgekürzt auf ´Rocka Rolla´, aber ich weiss nicht genau warum. Ich habe den Song in voller Länge auf meinem ´Heavy Thoughts´ solo album aufgenommen.
´Never Satisfied´ geht auch um sich stets ändernde Lebensumstände… Ich schrieb den Song 1972, und Rob nahm ihn vor ein paar Jahren bei ´Live at the Crucible´ auf. Dieser Song wurde auch von der LA band ´Armoured Saint´ gecovert, aber ich kenne deren version nicht. K.K. schrieb dann seinen allerersten Song, als ich 73 die Band verliess, Run of The Mill.
Auf ´Sad Wings of Destiny´ gab es zwei weitere Songs von mir, ´Dreamer Deciever´ und ´Victim of Changes´ , ´Victim´ bestand aus zwei Songs, meiner war ´Whiskey Woman´ und Rob´s war ´Red Light Lady´, die Band hat einfach beide zusammengetan und umgetauft, und nun ist es ein Klassiker.

Gefallen dir die Coverversionen deiner Songs von Steel Prophet und Armored Saint und anderen?
Ja, die sind tolle Cover meiner alten Songs, die Judas Priest im Lauf der Jahre bekannt gemacht hat.

Jetzt zu deiner aktuellen CD: Wann wurden die Sin Sessions Track aufgenommen, und wer von deinen alten Bandkollegen steckt hier dahinter?
´Demon Deceiver´ (the sin sessions) wurde im Laufe von zwei Jahren, in 2005/06 aufgenommen und kam dann 2007 raus (in GB, Anm. d. Red.) Die meisten Aufnahmen steuerten Simon Lees (guitar) von Budgie, Pete Emms( bass) von ´Vaseline Rats´ und Mick Hales (drums) von ´Dante Fox´ bei. Weitere Sessionmusiker waren u.a. Brian Tatler (guitar) von ´Diamond Head´, der südafrikanische Gitarrist Mike de Jager und mein eigener Gitarrist Chris Johnson von meiner neuen Band ´The Holy Rage´ Ich hab auch ein Duett mit Johnny Lokke von Kansas bei einem seiner Songs namens Drown gesungen.

Sin Sessions präsentiert auch zwei Judas Priest Klassiker,Victim of Changes und Dreamer Deceiver, die du geschrieben hast. Wurden diese Songs hier neu aufgenommen?
Ja, ich entschloss mich, sie noch einmal neu aufzunehmen. Vielleicht war es eine schlechte Idee, aber ich dachte, das gefällt vielleicht einigen der Priest-Fans, die diese CD kaufen. Und ausserdem finde ich, dass es verdammt gut klingt, aber das ist das letzte Mal, dass ich noch einmal irgendwelche alten Priest Songs neu aufnehme – sogar wenn ich sie selbst geschrieben hatte.

www.alatkins.com
www.neildaniels.com

Autor: John Wisniewski, transl. K. Weber

Contributors

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski